Ein Interview zum Thema „Ein selbstbestimmtes Leben in Achtsamkeit, der Weg zur Berufung“

Alle Systeme bewegen sich nur dann, wenn sie müssen. Doof ist nur, dass die Welt sich ständig verändert. Und dann müssen auch wir uns ändern. Da muss schon mal den Hinter hochkriegen. Und Dinge tun, die man zuvor nicht getan hat. Warum funktioniert das Gehirn so? Weil wir oft im Leben stolpern, hinfallen und verletzt werden. Dann gilt es weiter zu gehen. Der Wille ist ausschlaggebend. Es lohnt sich, über den alltäglichen Kram hinaus zu denken und das eigene Ziel im Auge zu behalten. Doch der Weg ist das Ziel. Mach den Weg zum Ziel. Das bedeutet für etwas zu leben; dem Leben einen Sinn geben. Es muss größer sein als das eigene Ego.

Zu diesem Thema hat mich Maximilian von Elster für seinen Podcast interviewt. Die Podcastfolge finden Sie auf iTunes oder Podcast.de zum Anhören und Downloaden.

Teil 2: Drei Wochen später hat sich Maximilian erneut mit mir getroffen. Diese Folge finden Sie ebenfalls bei iTunes oder Podcast.de zum Anhören und Downloaden.

Wenn Lernen Stress verursacht ist Gehirnintegration gefragt

Leichter lernen mit Gewahr sein besonders bei Kindern

Kennen Sie Kinder, die beim Lernen nicht alle Fähigkeiten ausschöpfen? Verlieren Sie manchmal das Interesse am Lesen? Können Sie das gerade Gehörte oder Gelesene nicht wiedergeben? Ist die Rechtschreibung ein Problem?

Das alles sind Lernschwächen. Jeder von uns hat in irgendeinem Lernbereich blinde Flecken. Gibt es nicht irgendeine Möglichkeit, einen leichten Weg zu finden, den Prozess des Lernens effektiver und freudiger zu gestalten? Die Antwort darauf lautet: „Ja“!

→ weiterlesen

Wie ist es möglich, unser inneres Kind zu integrieren?

Auch ich gehöre zu den Menschen, die nicht dazu erzogen wurden, die Liebe, die Leichtigkeit, den Erfolg und den Reichtum zu verwirklichen, sondern ich habe gelernt, dass Liebe, Leichtigkeit, Erfolg und Reichtum etwas ist, was irgendwo da draußen in der Welt existiert und was es gilt zu erreichen. Im Klartext heißt das: „Wenn du das erreichen willst, dann musst du viel dafür tun!“ Es gilt hier: „viel zu tun“, um etwas zu bekommen. Das meint, es geschieht nicht von selbst. Meine Erziehung hatte einen sehr einschränkenden Eindruck auf mein Selbstwertgefühl.

Mir war es nicht vergönnt, spielerisch und voller Vertrauen die schöpferischen Möglichkeiten zu erfahren. Viele Menschen traten in mein Leben, die meine Tage und meine Abläufe strukturieren wollten, besonders die Kirche und die Schule. Die Chancen, meinen eigenen Weg zu gehen, hatte ich erst im Alter von 19 Jahren als ich mich auf dem Weg nach Afrika machte und dort für ein Jahr lebte. Aus heutiger Sicht war es sicherlich ein „weg von“.

→ weiterlesen

Aktivierung der Selbstheilungskräfte

Täglich 25 Minuten Meditation genügen, um die Selbstheilungskräfte zu aktivieren und um kognitive Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit und Konzentration deutlich zu verbessern. Meditation fördert Gelassenheit und Selbstbeherrschung. Ein Begriff der im Zusammenhang mit der Hirnforschung immer wieder auftaucht ist „Neuroplastizität.“ Studien haben gezeigt, dass regelmäßige Meditationen nicht nur die Aufmerksamkeit und Konzentration langfristig schult, sondern dass er zu sichtbaren Änderungen in den zuständigen Hirnregionen kommt.

→ weiterlesen

Wo ist unsere Quelle – das EINSSEIN, nach dem alle so ruhelos suchen, existiert tatsächlich

Beginnen möchte ich heute mit einem Gedicht von Jean Gebser, der mir als Philosoph und als Mensch in vielen Dingen ein Vorbild war:

Und es will Vieles werden
Wir gehen immer verloren,
wenn uns das Denken befällt,
und werden wiedergeboren,
wenn wir uns ahnend der Welt anvertrauen
und treiben, wie Wolken in hellem Wind.
Und alle Grenzen, die bleiben,
sind ferner als Himmel sind.

→ weiterlesen

Mitleid oder Mitgefühl?

Lerne, zwischen diesen Gefühlen zu unterscheiden

Wenn andere Menschen leiden, bezieht man dazu meistens Stellung. Dabei ist es wichtig, sich nicht zu sehr mit in das Leid hineinziehen zu lassen, aber dennoch konstruktiv zu helfen. Das geht durch Mitgefühl.

Das Leid anderer kann starke Empfindungen in uns auslösen. Ob diese konstruktiv sind – für uns und den anderen – hängt davon ab, ob es sich um Mitleid oder Mitgefühl handelt. Gesundheitscoach Bettina Prümmer erklärt den genauen Unterschied und wieso wir Mitgefühl empfinden sollten, Mitleid jedoch nicht.

→ weiterlesen